Bei Förderpaketen und Maßnahmen zur Mobilität bleibt Schlangen außen vor

Während zahlreiche Kommunen im Kreis Lippe ihr Mobilitätsangebot verbessern und dabei in großem Maße von Fördermaßnahmen profitieren, herrscht in der Gemeinde Schlangen in diesem Bereich offensichtlich Stillstand.

Der Kreis Lippe investiert (LZ+ Artikel) kräftig in Mobilität und so entstehen an 6 Orten im Kreis Lippe sogenannte Mobilitätsstationen. Dafür stehen 16 Millionen Euro an Fördermitteln bereit. An diesen Mobilitätsstationen kann man beispielsweise E-Autos sowie e-Bikes laden, leihen oder abstellen sowie zwischen verschiedenen Fahrzeugarten wechseln. Darüber hinaus sind die Stationen mit digitalen Echtzeit Fahrplaninformationen ausgestattet, da sie im Rahmen des örtlichen Mobilitätsangebotes die Schnittstelle zum ÖPNV bilden. Bereits im Mai 2018 hatte Schlangen 4.0 in einem Gespräch mit der Verwaltungsspitze angeregt, dass man im Rahmen der für 2019 geplanten Sanierung der Bushaltestellen in der Ortsmitte eine Mobilitätsstation mit berücksichtigen solle. Auf Zustimmung ist die Idee offensichtlich nicht gestoßen. Leider wird die Gemeinde Schlangen nun nicht von diesem Förderpaket profitieren.

Aus einem weiteren Förderpaket erhalten 12 lippische Kommunen e-Fahrzeuge. Die Gemeinde Schlangen, ebenso wie Barntrup, Oerlinghausen und Leopoldshöhe, ist allerdings nicht dabei.

Wie beispielsweise auch im Bereich Tourismus verliert die Gemeinde Schlangen in Sachen Mobilität und Zukunftsfähigkeit weiter Anschluss an den Kreis Lippe und die gesamte Region.

Kommentar verfassen