Bürgerbus und Mobilitätsstation

Bürgerbus und Mobilitätsstation können das ÖPNV System und Mobilität in der Gemeinde Schlangen ergänzen, aufwerten und die Zukunftsfähigkeit der örtlichen ÖPNV Versorgung sicherstellen.

Die Themen Bürgerbus undMobilitätsstation hat Schlangen 4.0 in einem Gespräch Bürgermeister Ulrich Knorr vorgestellt und angeregt, das Konzept in der Gemeinde Schlangen umzusetzen. Vorausgegangen sind Gespräche der AG Mobilität mit dem nph in Paderborn.

„Ein Bürgerbus ist ein Nahverkehrsangebot, dass sich in der Regel auf eine bürgerschaftliche Initiative gründet, um Lücken im öffentlichen Personennahverkehr auszugleichen.“ (weitere Informationen zum Thema Bürgerbus)

Ein Bürgerbus in Schlangen könnte aus zwei Linien bestehen: 1. Oesterholz-Kohlstädt-Schlangen (Ortsmitte) sowie 2. die „innerörtliche Linie“ in Schlangen. Als „Zentralstation“ für einen Bürgerbus würde die Haltestelle Ortsmitte in Schlangen dienen. Die Linie 1 soll die regelmäßige Verbindung der Ortsteile mit der Ortsmitte sicherstellen. Linie 2 könnte beispielsweise ab Ortsmitte über die Mühlenstraße, Badstraße (Freibad/Rennekmap), Lindenstraße, Industriegebiet, Schützenstraße (Friedhof, Kindergarten), Im Prachenfelde, Obere Straße weite Teile von Schlangen erschliessen. Hieraus würden sich deutliche Vorteile, beispielsweise für mobilitätseingeschränkte Personen ergeben, die aus den „Randbezirken“ zum Einkaufen in die Ortsmitte, auf den Friedhof oder zu den Sportstätten wollen.

Dreh- und Angelpunkt ist die Haltestelle Ortsmitte, von der man per Bürgerbus aus Schlangen eben auch weiter in die Ortsteile kommt oder Anschluss an den Bus nach Paderborn findet.

Mobilitätsstation

In diesem Zusammenhang hat Schlangen 4.0 ebenfalls angeregt im Umfeld der Haltestelle Ortsmitte eine Mobilitätsstation einzurichten.

Das  der Mobilitätsstationen ist ein in jüngster Zeit viel diskutierter Ansatz zur besseren Verknüpfung von Verkehrsmitteln und damit zur Förderung einer umweltgerechten Mobilität. Die verkehrliche Funktion einer Mobilitätsstation liegt darin, mehrere Mobilitätsangebote an einem Standort räumlich zusammenzufassen und den Übergang zwischen den Verkehrsmitteln zu vereinfachen. (weitere Infos zum Thema Mobilitätsstation / Handbuch Mobilitätsstation NRW)

Mobilitätsstationen stellen eine sinnvolle Ergänzung zum ÖPNV dar und erhöhen die Mobilität auch ohne eigenes Auto. An der Mobilitätsstation kann man beispielsweise eBikes und Elektroautos laden, aber auch mieten. Da es zukünftig ein Netzwerk an Mobilitätsstationen geben soll, würde es so ablaufen: Man leiht sich in der Ortsmitte ein eBike und fährt mit diesem nach Paderborn. Dort gibt man das Fahrrad wieder ab und man tritt die Rückreise mit dem Bus an. Das ganze kann natürlich auch den Tourismus beflügeln. Touristen mieten ein Fahrrad und fahren zu den Externsteinen oder nach Detmold, wo ma das Fahrrad ebenfalls wieder abgeben kann. Darüber hinaus kann die Mobilitätsstation auch als Abstellplatz für eigene Fahrräder genutzt werden. An der Station angebrachte Orts- und Tourismusinformationen, ein Unterstand, öffentliche Toiletten, Smartphoneladestationen und eventuell ein Kiosk könnten das Angebot abrunden.

Zukunftsfähig

Da durch den demographischen Wandel spezifische Veränderungen an die Mobilität – insbesondere im ländlichen Raum – zu erwarten sind, könnten ein Bürgerbus und eine Mobilitätsstation entscheidende Impulse für die Zukunftsfähigkeit der Gemeinde Schlangen setzen. Für beide Maßnahmen stehen vom Staat Fördermittel und Unterstützung bereit. Es wäre wünschenswert, wenn Politik und Verwaltung gemeinsam mit Schlangen 4.0 zeitnah in das Thema einsteigen.

PS: Schlangen 4.0 plant im Moment Besuche in Warburg, Bad Driburg und Altenbeken. Dort sind Bürgerbus und Mobilitätsstation bereits erfolgreich umgesetzt.

Kommentar verfassen