Pressemitteilung: Gespräche zur Öffnung der Sennerandstraße gefordert

In einem Schreiben an den Kommandanten der Britischen Streitkräfte in OWL, Brigadier Clements, sowie an den Bürgermeister und Sprecher der Lippischen Bürgermeister, Ulrich Knorr, fordert Schlangen 4.0 beide Seiten dazu auf, umgehend Möglichkeiten zur Öffnung der Sennerandstraße zu diskutieren und schnellst möglich herbeizuführen.

„Durch die aktuelle Sperrung der Gauseköte müssen derzeit täglich u.a. mehrere Tausend Pendler lange Umwege und finanzielle Zusatzbelastungen in Kauf nehmen“ so Henning Schwarze von Schlangen 4.0. Die Öffnung der Sennerandstraße (zw. Kreuzkrug und Lopshorn) auf dem Truppenübungsplatz Senne würde das Problem drastisch entschärfen, so Schwarze, da insbesondere der westliche Teil Detmolds ohne merkliche Umwege durch die Senne zu erreichen wäre.

Da eine zeitnahe Lösung des Problems auf der Gauseköte nicht in Sicht ist und auch während der Sanierung des betroffenen Hangs mit einer Sperrung der Passstraße zu rechnen ist, sollten die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung einer Öffnung der Sennerandstraße momentan höchste Priorität einräumen. Schlangen 4.0 ist optimistisch: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“.

Die Schreiben an Brigadier Clements und Bürgermeister Knorr sind hier verfügbar.

Kommentar verfassen