Wanderung lockt auch zahlreiche Teilnehmende aus den Anrainerkommunen nach Schlangen

Die Bevölkerung in der Region verfolgt die Entwicklung in der Senne mit großer Sorge. Dies wurde am Samstag im Rahmen des Spaziergangs im Oesterholzer Bruch deutlich. Dabei erhielt der von Schlangen 4.0 vorgelegte Stufenplan von den Teilnehmenden viel Zustimmung. Die Bevölkerung erwartet Aufklärung seitens der Politik, fordert weitere zivile Nutzungsmöglichkeiten sowie selbstverständlich weiterhin ein großzügiges Betretungsrecht für die Senne.

Stufenplan für die Senne – #OPENSENNE Spaziergang am Samstag, 13. November

Während die Politik der Entwicklung auf dem Truppenübungsplatz Senne ohnmächtig gegenübersteht, legt die Initiative Schlangen 4.0 einen Stufenplanung für die Konversion des Truppenübungsplatz Senne vor. Diesen und weitere Informationen möchte Schlangen 4.0 auch im Rahmen eines #OPENSENNE Spaziergangs am Samstag, 13. November, vorstellen. Treffpunkt für die ca. zweistündige Wanderung am Sennerand ist um 14 Uhr am Parkplatz des Kreisaltenheims in Oesterholz-Haustenbeck.

Arbeitseinsatz an stark in Mitleidenschaft gezogener Brücke in der Pastorenwiese

Dank vieler fleissiger Helferinnen und Helfer konnte Schlangen 4.0 – unter Einhaltung der Hygienebedingungen – am Samstag mit der Beseitigung der – eine Woche zuvor – an der historischen Bruchsteinbrücke in der Pastorenwiese entstanden Schäden beginnen. Dort wurden vermutlich mit Absicht Teile der Brücke zerstört und die Steine und Waschbetonplatten in den Schlänger Bach geworfen.

#OPENSENNE: Manöverbetrieb in der Senne führt zu großer Verärgerung und zu Ängsten in der Bevölkerung

Häuser wackeln, Scheiben vibrieren, Menschen sind genervt, viele, insbesondere Kinder, sind verängstigt. Die Auswirkungen des Übungsbetriebs in der Senne haben eine neue Qualität erreicht. Schlangen 4.0 empfiehlt den Bürgern sich bei ihren politischen Mandatsträgern zu beschweren sowie ihre Immobilien auf etwaige Schäden durch den Manöverbetrieb zu kontrollieren.

#OPENSENNE: Sofortiges Aussetzen des Übungsbetriebs und Öffnung der Durchgangsstraßen

Schlangen 4.0 fordert das britische Militär auf, umgehend sämtlichen Übungsbetrieb in der Senne zu stoppen. Die Durchgangsstraßen müssen 24/7 geöffnet werden, damit diese in dem weitläufigen Gelände z.B. von Radfahrern und Joggern genutzt werden können. Die Senne bietet optimale Voraussetzungen, dass sich die Menschen weiterhin und individuell, mit dem nötigen Abstand, sportlich an der frischen Luft betätigen können.